STIFTUNG ZUR PALME

Ausbildung

Leben heisst lernen.

Deshalb bildet die berufliche Ausbildung eine wichtige Voraussetzung für die Integration in die Arbeitswelt.

In der Regel erfolgt der Eintritt in die berufliche Ausbildung nach Abschluss der sonderschulischen Massnahmen oder nach Ende der Schulpflicht (Sekundarstufe C). Ausbildungen in der «palme» sind nur mit Kostengutsprache der kantonalen Stelle der Invalidenversicherung (IV) für die erstmalige berufliche Ausbildung möglich.

 

Wir unterscheiden zwei Formen der Ausbildung:

Die 2-jährige praktische Ausbildung PrA nach INSOS steht in engem Praxisbezug. Es wird individuell mit Schwerpunkt auf dem Erlernen und Ausführen von einfachen praktischen Tätigkeiten ausgebildet. Am Ende der Ausbildung ist der Lernende im Besitz eines Kompetenznachweises und eines Ausweises "Praktische Ausbildung INSOS".

  • Der Eintritt erfolgt in der Regel nach Abschluss der sonderschulischen Massnahmen oder nach Ende der Schulpflicht (z.B. Sekundarstufe C).
  • Voraussetzung ist eine Kostengutsprache der IV für eine erstmalige berufliche Ausbildung.
  • Der Unterricht an der internen Berufsschule umfasst Allgemeinbildung und Sport. Der Fachunterricht wird im Lehrbetrieb durch den Berufsbildner erteilt.
  • Bei weiterem Entwicklungspotential während oder nach der PrA-Ausbildung besteht die Möglicheit, in die Grundbildung mit Attest (EBA) umzusteigen.
  • Die Entschädigung wird ab Volljährigkeit als IV-Taggeld entrichtet. Bis zur Volljährigkeit erfolgt die Entschädigung in Form eines Taschengeldes.

Folgende PrA-Ausbildungen bietet die Stiftung zur Palme an:

  • Praktiker/in PrA Bäckerei-Confiserie
  • Praktiker/in PrA Betriebsunterhalt
  • Praktiker/in PrA Detailhandel
  • Praktiker/in PrA Floristik
  • Praktiker/in PrA Gärtnerei
  • Praktiker/in PrA Hauswirtschaft
  • Praktiker/in PrA Industrie
  • Praktiker/in PrA Küche
  • Praktiker/in PrA Landwirtschaft
  • Praktiker/in PrA Logistik
  • Praktiker/in PrA Mechanik
  • Praktiker/in PrA Schreinerei

Die 2-jährige berufliche Grundausbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vermittelt praktisch begabten Jugendlichen fachliche Kenntnisse zur Ausübung des Berufes. Am Ende der Ausbildung ist der Lernende im Besitz eines Eidgenössischen Berufsattests (EBA).

  • Im schulischen Bereich erwarten wir ein gefestigtes Wissen des Schulstoffs der Sekundarsstufe Niveau C.
  • Voraussetzung ist eine Kostengutsprache der IV für eine erstmalige berufliche Ausbildung.
  • Der Unterricht an der öffentlichen Berufsschule umfasst Fachunterricht, Allgemeinbildung und Sport. Überbetriebliche Kurse erfolgen durch den kantonalen Berufsverband.
  • Für den praktischen Teil ist eine gute Begabung nötig. Wichtig ist auch die Fähigkeit, technische Zusammenhänge zu erkennen und einzelne Arbeitsabläufe sowie das Arbeitsziel zu verstehen.
  • Die Entschädigung wird ab Volljährigkeit als IV-Taggeld entrichtet. Bis zur Volljährigkeit erfolgt die Entschädigung in Form eines Taschengeldes.

Folgende EBA-Ausbildungen bietet die Stiftung zur Palme an:

  • Agrarpraktiker/in EBA
  • Bäcker-Konditor-Confiseur/in EBA
  • Detailhandeslsassistent/in EBA
  • Florist/in EBA
  • Gärtner/in EBA Garten- und Landschaftsbau
  • Gärtner/in EBA Pflanzenproduktion
  • Hauswartmitarbeiter
  • Hauswirtschaftspraktiker/in EBA
  • Küchenangestellte/r EBA
  • Mechanikerpraktiker/in EBA
  • Schreinereipraktiker/in EBA
Bei dieser Ausbildungsform hat der/die Lernende (PrA, EBA, EFZ) einen Lehrvertrag mit der Stiftung zur Palme. Die Ausbildung findet jedoch an einem Ausbildungsplatz im ersten Arbeitsmarkt (Partnerfirma der Stiftung zur Palme) statt. Der/die Lernende und die Partnerfirma werden von einem Job Coach der Stiftung zur Palme begleitet.

  • Voraussetzung für eine Ausbildung mit Supported Education (SE) ist eine Kostengutsprache der IV für eine erstmalige berufliche Ausbildung.
  • Die Berufsrichtung ist geklärt und das Ausbildungsniveau (PrA, EBA, EFZ) bestimmt.
  • Eine Partnerfirma (Ausbildungsplatz im ersten Arbeitsmarkt) wurde gefunden oder das Vorgehen und die Verantwortung für die Suche nach einer Partnerfirma geklärt.
  • Wurde eine Partnerfirma gefunden, erhält der/die Lernende einen Lehrvertrag mit der Stiftung zur Palme. Für alle administrativen Belange, die Zusammen­arbeit mit der IV und die obligatorischen Versicherungen ist die Stiftung zur Palme zuständig.
  • Der Lehrlingslohn wird von der Stiftung zur Palme vergütet. Dieser entfällt ab der Volljährigkeit von 18 Jahren durch ein Taggeld der IV.
  • PrA-Lernende besuchen die interne Berufsschule der Stiftung zur Palme, EBA- und EFZ-Lernende besuchen die öffentliche Berufsschule.
  • Während der Ausbildungszeit steht dem/der Lernenden und dem Ausbildungs­betrieb ein Job Coach zur Seite. Dieser begleitet die Ausbildung und bietet Unter­stützung in der Ausbildungsplanung am Arbeitsplatz, bei der Absolvierung der Berufsschule, in der persönlichen Entwicklung in Bezug auf die Ausbildung und koordiniert bei Schwierigkeiten Gespräche mit den involvierten Personen.

 

Ausbildungen mit Supported Education (SE) sind in verschiedenen Berufsfeldern möglich, wenn ein Ausbildungsplatz in einer Firma gefunden wurde. Auf Anfrage geben wir Auskunft zu aktuellen Partnerfirmen der Stiftung zur Palme.

Vorteile für Partnerfirmen

  • Die Stiftung zur Palme erledigt die administrativen Arbeiten mit Berufsbildungs­amt, Berufsschule, IV und weiteren Behörden und ist deren Ansprechpartner.
  • Eine professionelle Begleitung des/der Lernenden und der Partnerfirma durch einen Job Coach der Stiftung zur Palme.
  • Lohn und Versicherungen für den/die Lernende/n werden von der Stiftung zur Palme übernommen.
  • Die Stiftung zur Palme, der/die Lernende und die IV-Stelle suchen gemeinsam vor Ausbildungsabschluss nach Anschlusslösungen.
  • Die Zusammenarbeit der Stiftung zur Palme mit der Partnerfirma ist in einem Partnervertrag geregelt.

 

Informationen bei:
Stiftung zur Palme, Fachstelle Ausbildung und Integration FAI, Hochstrasse 31-33,
8330 Pfäffikon, Telefon 044 953 31 49, ausbildung@palme.ch, www.palme.ch


Praktische Ausbildung nach INSOS (PrA)
- Praktiker/in PrA Bäckerei-Konditorei-Confiserie
- Praktiker/in PrA Betriebsunterhalt
- Praktiker/in PrA Detailhandel
- Praktiker/in PrA Floristik
- Praktiker/in PrA Gärtnerei (Zierpflanzen)
- Praktiker/in PrA Gärtnerei (Gartenunterhalt)
- Praktiker/in PrA Hauswirtschaft

- Praktiker/in PrA Landwirtschaft (Biolandbau)
- Praktiker/in PrA Landwirtschaft (Hofmitarbeit)
- Praktiker/in PrA Industrie (Industriewerkstatt)
- Praktiker/in PrA Küche

- Praktiker/in PrA Mechanik
- Praktiker/in PrA Restauration

- Praktiker/in PrA Schreinerei
- Praktiker/in PrA Wäscherei und Reinigung


Zweijährige Grundbildung mit Attest (EBA)
- Agrarpraktiker/in (Pflanzenbau)

- Bäcker/in - Konditor/-in - Confiseur/in

- Betriebspraktiker/in (BBT)

- Detailhandelsassistent/in
- Florist/in

- Gärtner/in (Zierpflanzen)
- Gärtner/in (Garten-/Landschaftsbau)
- Hauswirtschaftspraktiker/in
- Küchenangestellte(r)
- Mechanikerpraktiker/in
- Schreinerpraktiker/in

Weitere Berufe in Zusammenarbeit mit Partnerbetrieben im 1. Arbeitsmarkt

- Praktiker/in PrA Automobil / Automobilassisten/in

- Praktiker/in PrA Bau / Baupraktiker

- Praktiker/in PrA Recycling / Recyclist/in

- Praktiker/in PrA Reifenmontage / Reifenpraktiker/in

1. Die Eltern klären, welcher Berufsberater der kantonalen IV-Stelle (SVA) für die Eingliederungsmassnahmen zuständig ist und

    ob Vorentscheide der IV betreffend der erstmaligen beruflichen Ausbildung bestehen.
2. Anfrage bei unserer Fachstelle für Ausbildung und Integration betreffend Erstgespräch und Betriebs-besichtigung mit

    Lehrperson, Eltern und Schüler/in
3. Vereinbarung von Schnuppertagen und Probewochen in der «palme»
4. Auswertung der Probewochen mit allen beteiligten Personen, wenn möglich inkl. IV-Berufsberater/-in
5. Vertragsabschluss für die Ausbildung

Es besteht die Möglichkeit, während der Ausbildungs­zeit in der Stiftung zur Palme zu wohnen. Die Platzzahl ist beschränkt; weitere Informationen erhalten Sie bei der Fachstelle Ausbildung und Integration.

 

 

Freie Ausbildungsplätze 2018 (PDF)

Broschüre Ausbildungen (PDF)

Broschüre Ausbildungspartner (PDF)

 

Kontakt:

Fachstelle Ausbildung und Integration

Nicole Wenzler
Hochstrasse 31-33, 8330 Pfäffikon ZH
Tel.  044 953 31 49
ausbildung@palme.ch

 

   Zurück